Archiv der Kategorie: Dramen

Über das allmählige Begreifen im Drama

Prinz Friedrich von Homburg ist ein großartiges Stück, anrührend, bewegend, zutiefst menschlich, spannend, seltsam, verträumt; es ist der ganze Kleist in einem Stück, und, das freut einen Unentwegtkleistleser wie mich ja dann doch besonders, es geht zur Abwechslung einmal gut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dramen, Und überhaupt | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Propaganda

Kleist hat in seinen letzten Jahren mehrfach versucht, Anschluss zu finden an Strömungen seiner Zeit, und es ist ihm fast immer grandios misslungen. Das Käthchen von Heilbronn macht auf romantisch, Szenen, in denen die männliche Hauptfigur der Titelfigur mit der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dramen | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Abhängigkeiten

Kleist hat in mehreren Briefen seine beiden Frauenfiguren Penthesilea und Käthchen miteinander verglichen und sie als zwei Seiten einer Medaille dargestellt: Denn wer das Käthchen liebt, dem kann die Penthesilea nicht ganz unbegreiflich sein, sie gehören ja wie das + … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dramen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von Rittern und Hexen

Es hat sich diese Woche ergeben, dass ich Kleists Stück Das Käthchen von Heilbronn und den frisch erschienenen 10. Band aller „Onkel Dagobert“-Geschichten von Carl Barks parallel gelesen habe. Größere Stapel von mehr oder weniger gleichzeitig gelesenen Büchern auf dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dramen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar