Schlagwort-Archive: Glück

Utopie und Zerstörung

In vielen Berichten über die Wochen nach dem 11. September 2001, so auch in der schon zitierten Wochenendbeilage in der SZ vom 10. September dieses Jahres, wird ausführlich die große Solidarität unter den New Yorkern geschildert, sich äußernd insbesondere durch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erzählungen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

… wenn irgend die Sache gut geht

Wenn Kleist einen Brief an seine Schwester Ulrike schrieb, dann war das fast immer ein Brief mit gewissermaßen politischem Hintergrund: Sie war in seinem Leben wohl die wichtigste, streckenweise einzige Geldgeberin für ihn, und Briefe an sie waren immer auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Briefe | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kant? Krise?

Hach, Kleist hat mal wieder eine Krise. Wir würden die Augen verdrehen, wenn wir nicht insgeheim seit Wochen schon darauf gewartet hätten: Die berühmte Kant-Krise, die muss doch jetzt bald kommen … Jetzt ist sie da, im Brief an Wilhelmine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Briefe | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Plagiate

Es ist nur ein Brief, keine Doktorarbeit, und wir wissen nicht, ob Wilhelmine Kleist des Plagiates überführt hat. Ein Amt, von dem ihr Verlobter hätte zurücktreten können, gab es jedenfalls nicht. Günter Blamberger weist in seiner Biografie darauf hin, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Briefe, Das Schreiben der anderen, Und überhaupt | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar